alt o r t e

M-Straße

 

Weder der Bund noch das Land haben sich bisher darum bemüht, die Spuren des Kolonialismus in Berlins öffentlichem Raum kritisch zu kommentieren oder die Geschichte(n) Schwarzer Menschen und von People of Colour sowie ihres (anhaltenden) Widerstands gegen Rassismus sichtbar zu machen. Die wenigen Erinnerungsorte, die in den letzten Jahren markiert, kritisch kommentiert oder neu geschaffen wurden, sind fast ausschließlich der Initiative der Community und ihrer zivilgesellschaftlichen Unterstützer_innen zu verdanken. Bis heute fehlt es an einem stadtweiten Gedenkkonzept, das die Erinnerungsorte, die sich in jedem Stadtbezirk finden lassen, im Zusammenhang begreifbar macht. Bis heute fehlt es an Projekten, welche die koloniale Geschichte der der Berliner Wirtschaft sowie der Staatlichen Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz und anderer Institutionen kritisch aufarbeiten. Bis heute fehlt es an einem verantwortungsbewussten und transparenten Umgang mit der Tatsache, dass Berlin in seinen Kellern nicht nur 500,000 teils unschätzbar wertvolle Kulturobjekte sondern auch Tausende von menschlichen Gebeinen aus aller Welt hortet, die im Interesse kolonialrassistischer Wissenschaften in die Stadt gebracht wurden.

Als Anstoß für weitere Forschungen werden hier einige Erinnerungsorte vorgestellt.

 


 

BERLIN-MITTE

"Afrikanisches Viertel", Deutschlands größtes Kolonialviertel

Behrenstraße 62, Chinesische Präsenzen

Brandenburger Tor, Einmarsch von Lettow-Vorbeck

Ghanastraße

Invalidenstraße 43, Museum für Naturkunde

Am Karlsbad 10, Frauenbund der Deutschen Kolonialgesellschaft

Lützowstraße 89/90, Deutsches Kolonialhaus (Bruno-Antelmann-GmbH)

Nordufer 20, Robert-Koch-Institut

Platz der Republik 1, Reichs- und Bundestag, Kolonialdebatten

Am Schlossplatz 7, Neuer Marstall, geplantes NS-Reichskolonialministerium

Unter den Linden 2, Deutsches Historisches Museum

Wilhelmstraße 48, Liga gegen koloniale Unterdrückung

Wilhelmstraße 77, Palais des Reichskanzlers, Berliner Afrika-Konferenz

 

CHARLOTTENBURG-WILMERSDORF

Wissmannstraße, Hermann Wissmann

 

FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG

May-Ayim-Ufer, May Ayim

Gröbenufer (heute May-Ayim-Ufer), Otto Friedrich von der Gröben

 

NEUKÖLLN

Kladow, Mebenga m'Ebono alias Martin Paul Samba

 

PANKOW

Neue Schönholzer Straße 32, Reinhold-Burger-Schule (ehemals Oberrealschule Pankow und Karl-Peters-Schule)

 

SPANDAU

Kladow, Mebenga m'Ebono alias Martin Paul Samba

 

STEGLITZ-ZEHLENDORF

Ihnestraße 22, Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie

Taku-, Lans- und Iltisstraße

Bismarckstraße 2-4, Grabstätte Heinrich von Kleists

 

TEMPELHOF-SCHÖNEBERG

Martin-Luther-Straße 97, Deutsche Gesellschaft für Eingeborenenkunde