Berlin Postkolonial

Far, far away? | Fortbildungen und Workshops für Lehrkräfte

Die Fortbildung bietet einen Einstieg in die rassismuskritische Unterrichtsgestaltung anhand der deutschen Kolonialgeschichte. Zunächst werden wir uns mit der Bedeutung, die diesem Thema im Schulunterricht zukommt, beschäftigen. Darauf folgt ein Austausch über eine erfolgreiche rassismuskritische Unterrichtspraxis und über Fallstricke, die diese Praxis kennzeichnen. Die Fortbildung bietet den Teilnehmenden theoretisches Wissen und zeigt Handlungsmöglichkeiten auf.

Im Workshop werden wir ausgehend von einer Stadtführung zu kolonialen Spuren im öffentlichen Raum praktische Formen der Behandlung von Kolonialgeschichte an außerschulischen Lernorten kennenlernen und diskutieren. In einer gemeinsamen praxisbezogenen Reflexion wollen wir zudem Möglichkeiten für einen lebensnahen und nachhaltigen Einbezug der Themen deutsche Kolonialgeschichte und Kolonialrassismus in den Schulunterricht ausloten.

Die Veranstaltungen sind kostenfrei und richten sich an Lehrer_innen, Referendar_innen und Lehramtsstudierende aller Fachrichtungen, Schultypen und Klassenstufen. Fortbildung und Workshop bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln besucht werden.

Die Fortbildungen und Workshops finden in Kooperation mit dem Institut für diskriminierungsfreie Bildung statt.

IDB Logo

 

 

Referentinnen:

Josephine Apraku hat an der Humboldt-Universität zu Berlin Afrikawissenschaften sowie Gender Studies studiert und in ihrer Masterarbeit die Verschiebung des rassistischen Diskurses in Geschichtsschulbüchern behandelt. Seit 2008 führt sie Rundgänge zu kolonialen Kontinuitäten im öffentlichen Raum mit Fokus auf gegenwärtigen Schwarzen Widerstand sowie Frauen im Kolonialismus durch. Nachdem sie einige Jugendprojekte zu Kolonialismus und Rassismus umgesetzt hat, ist sieseit 2015 Lehrbeauftragte an der Alice Salomon Hochschule zu Antidiskriminierungsperspektiven in der kritischen Sozialen Arbeit.

Dr. Jule Bönkost hat an der Humboldt-Universität zu Berlin Amerikanistik und Kulturwissenschaftstudiert und sich in ihrer Dissertation mitdem Thema Rassismus als Diskurs in Schulbüchern beschäftigt. Seit 2013 ist sieLehrbeauftragte an der Humboldt-Universität zu Berlin am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudienzum Thema Bildung und Rassismus(kritik). Von Mai 2012 bis März 2015 war sie als Projektkoordinatorin der Berliner Tage des Interkulturellen Dialogs beiARiC Berlin e. V. tätig.

Die Referentinnen sind Initiatorinnen und Gründerinnen des Instituts für diskriminierungsfreie Bildung und Schwarz bzw. weiß positioniert.

Fortbildungen:

Freitag, 29.05.2015, 14-18 Uhr

Freitag, 19.06.2015, 14-18 Uhr

Workshops:

Freitag, 05.06.2015, 14-18 Uhr

Freitag, 26.06.2015, 14-18 Uhr

Ort: Each One Teach One (EOTO) e. V., Müllerstraße 56-58, 13349 Berlin

Anmeldungen: Verbindlich bis spätestens eine Woche vor dem jeweiligen Veranstaltungstermin an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Anerkennung: Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugen und Wissenschaft erkennt die Teilnahme an der Fortbildung und dem Workshop als Lehrerfortbildung an.

Die Fortbildungen finden in Kooperation mit EPIZ Berlin – Zentrum für Globales Lernen statt.

Dank an: Berliner Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit (LEZ), Brot für die Welt, Engagement Global/BMZ